Toller Erfolg für Dieter Leitner beim Wiener Fotomarathon 2015

Toller Erfolg für Dieter Leitner beim Wiener Fotomarathon 2015

Dieter Leitner gewinnt unter 372 Teilnehmern den 12. Wiener Fotomarathon 2015!

6 Jahre ist es jetzt her, dass Dieter Leitner seine Videokamera gegen einen Fotoapparat getauscht hat. Er war und ist begeistert davon, durch den großen Sensor und die Verwendung lichtstarker Objektive seinen Videos eine Portion „Filmlook“ verpassen zu können. Da so ein videofähiger Fotoapparat aber auch gute Fotos macht, beginnt  Dieter damals auch mit dem Fotografieren.

Der 2. Platz beim ersten Grazer Fotomarathon 2012 motiviert ihn auch in den kommenden Jahren wieder mit zu machen. 2013 wird er in Graz 4ter und da Graz und Wien auch gemeinsam gewertet wird, entschließt er sich auch in Wien anzutreten und wird dort 10ter. Diese beiden Wertungen zusammen bringen ihm den Titel „Mister Fotomarathon“ ein. Da in Graz seither kein Fotomarathon mehr veranstaltet worden ist, wird ihm dieser Titel wohl erst einmal bleiben.

Wien bleibt trotzdem eine Herausforderung, der sich Dieter auch 2014 stellt. Über 1000 Teilnehmer nehmen an dem Bewerb teil, 372 davon bestreiten die Königsdisziplin – den ganzen Marathon mit 24 Fotos. Dieter wird 4ter. An diesem Tag trifft Dieter dort zufällig einen Bekannten, der aus Graz nach Wien gezogen ist und fotografiert ihn auch zu einem der Themen. Schon damals entsteht die Idee zu einem durchgehenden Thema für 2015.

Dieter tritt also beim Fotomarathon 2015 in Wien erstmals mit einem durchgehenden Thema an: „Schwarz/Weiß“ – nicht ungewöhnlich, aber Dieter hat nicht vor, einfach nur farblose Fotos zu machen. Der Bekannte, den Dieter im Vorjahr getroffen hat, ist dunkelhäutig und hat eine blonde Freundin mit hellem Teint. Dieter und seine Freundin Susanne haben ausserdem noch viele Requisiten mitgebracht, alle Schwarz und/oder Weiß. Wie immer braucht das Team sehr lange, um sich zu jedem Thema eine fotografische Umsetzung auszudenken, wie immer glauben sie in anbetracht der erst wenigen gemachten Fotos bei der Halbzeit nach 6 Stunden schon nicht mehr, dass sie es schaffen, rechtzeitig fertig zu werden, und wie immer geht es sich nach extremem „hudeln“ bei den letzten Fotos irgendwie doch aus. Wie immer ist Dieter mit seiner technischen Leistung unzufrieden und bangt, ob er es auch dieses Jahr wieder schaffen wird, eine Einladung zur Siegerehrung zu bekommen.

Aber – die E-Mail mit der Einladung kommt! Das bedeutet zumindest Platz 30! Nur die besten 10 werden auf die Bühne gerufen. Als Erstes werden diejenigen bekannt gegeben, deren Bilder zum jeweiligen Thema die meisten Punkte erhalten haben. 23 Sieger – Dieter ist als einziger sogar mit 2 Bildern vertreten. Danach erhalten die vorderen Plätze und die Gewinner des Jugendbewerbes und des Halbmarathons ihre Preise.

Nur 257 von knapp 900 Teilnehmern haben sich dem ganzen Marathon gestellt. Die besten 10 davon werden als nächstes auf die Bühne gerufen. Dieter ist angespannt. Wird er unter den besten 10 sein? Platz 5 ist schon aufgerufen worden, 4, 3 – die Spannung steigt – Platz 2 wird aufgerufen und gewinnt einen tollen Eizo Bildschirm. Dann spricht noch ein Sponsor. Endlich beginnt der Moderator die Ankündigung des Siegers: „Niemals aufgeben ist seine Devise. 2013 erreichte er den 10. Platz, 2014 war er schon…“ – wau – Dieter wird klar, dass nur von ihm die Rede sein kann, und Susanne neben ihm umarmt ihn. Dieter freut sich riesig über den 1. Platz und den Hauptpreis – einen Einkaufsgutschein im Wert von € 1.500.- von Ringfoto Österreich.

Was ist nun ein Fotomarathon und wie läuft er ab:
Es gibt 3 Disziplinen: Marathon, Halbmarathon und Jugendwertung. Am Tag des Bewerbes wird um 09.00 Uhr eine Themenliste mit 24 Themen ausgegeben. Bis 21.00 Uhr haben die Teilnehmer Zeit, zu jedem der ersten 12 Themen (Halbmarathon und Jugend) oder allen 24 Themen (Marathon) ein Foto zu machen. Die Fotos müssen in der Reihenfolge der Themen gemacht werden. Werden mehrere Fotos zu einem Thema gemacht, müssen überzählige vor Abgabe der Speicherkarte gelöscht werden, so dass am Ende eben nur 12 oder 24 Fotos auf der Speicherkarte verbleiben. Die Fotos dürfen nicht bearbeitet werden. Eine Vorjury bewertet die Fotos nach den Kriterien kreative Umsetzung der Themen und technische Ausführung. Die besten Fotos werden einer Fachjury aus Fotografen vorgelegt, die dann in mehreren Durchgängen die Reihung und den Sieger bestimmt. Ein durchgehendes Thema durch die ganze Serie – also ein roter Faden, der sich durch alle Fotos zieht – kann bei Gleichstand zwischen 2 Teilnehmern – zu einer besseren Bewertung führen.

Hier geht es zu den Ergebnissen: http://www.fotomarathon.at/Wien/2015/Ergebnisse

Die 25 Bilder sind hier zu sehen: https://www.fotomarathon.at/Wien/2015/Bildergalerie/Marathon/Ergebnis/674/Dieter+L.

Auch auf Facebook sind die Bilder zu sehen: https://www.facebook.com/LeitnerDieter/media_set?set=a.1083657808311709.1073741863.100000025002107&type=3

Wir sind stolz auf unseren Fotomarathon-Sieger und gratulieren sehr herzlich!

Michael Moor

Fotos: Dieter Leitner