6. Tiroler Kurzfilm Festival 2018

6. Tiroler Kurzfilm Festival 2018

Dieter und Susanne besuchen das Tiroler Kurzfilm Festival in Wörgl!

Alles begann damit, dass Dominic Kainzner und Stefan Peschta gemeinsam einen Kurzfilm produziert hatten und ihn gerne anderen Menschen zeigen wollten. Dazu organisierten sie kurzerhand eine Veranstaltung in Wörgl in Tirol – das Wörgler Kurzfilm Festival. Das war 2013. Heuer findet dieses Festival schon zum sechsten Mal statt und ist zu einem festen Bestandteil der Filmszene in Tirol geworden. Es hat sich vom Namen her inzwischen zum Tiroler Kurzfilm Festivalgemausert.

Dominic und Stefan sind inzwischen Teil des Organisationsteams des Vereins „Wörgler Lichtspiele“ und führen als Moderatoren am 26. und 27. Oktober 2018 durch das Festival. Am Freitag Abend werden Musikvideos und am Samstag Abend Kurzfilme gezeigt und prämiert. Der Film- und Videoclub Steiermark ist mit dem Film „ARACHNE“ von Dieter Leitner & Dave Lojek vertreten.

Obwohl die Veranstaltung in einem Zelt stattfindet, haben die Veranstalter alles für ein festliches Flair getan. Vor dem Eingang liegt ein roter Teppich. Eine Fotografin fotografiert die Gäste vor der Sponsorenwand am Red Carpet. Da wir einen Film dabei haben, stehen wir auf der Liste der geladenen Gäste. Zuschauer bezahlen einen Eintrittspreis von € 15.- für beide Abende oder € 10.- für nur einen Abend. Die Veranstalter, im dreiteiligen Anzug mit Fliege, begrüßen die Gäste am Eingang. Heizkanonen vertreiben die ärgste Kälte. Das Zelt ist mit zirka 150 Zuschauern beinahe voll.

Die Projektion ist gut, könnte aber noch kontrastreicher sein, würden die blauen Lichter, mit denen das Zelt beleuchtet wird, während der Vorführung gelöscht werden. Der Ton ist wohl schon so eingestellt, dass die Musik bei der AfterShow-Party genug Bass abbekommt. Die Sprache ist teilweise nicht sehr gut zu verstehen und leider läuft der Ton manchmal schon nach kurzer Zeit nicht mehr synchron zum Film. Die Moderation ist frisch und peppig und zwischen den Filmen werden kurze, lustige Trailer gezeigt, in denen die beiden Moderatoren als Schauspieler zu sehen und die Sponsorfirmen eingebaut sind. Eine nette Idee.

Bei den Filmen handelt es sich durchwegs um Spielfilme, die handwerklich alle gut gemacht sind. Vom inhaltlichen Tiefgang unterscheiden sich die Filme stark voneinander und es freut mich, dass die Preise an die Filme gehen, die auch für mich die stärkste Aussage haben. Es werden drei Preise vergeben. Eine 5-köpfige Jury hat aus über 50 Einreichungen 13 Filme für die öffentliche Vorführung am Samstag Abend ausgewählt. In der Kategorie „Kurzfilm“ laufen zehn Filme. Es wird ein Preis der Jury und ein Publikumspreis vergeben. Drei Filme laufen in der Kategorie „Newcomer“ und das Publikum entscheidet, welcher der drei Filme gewinnt. Die am Eingang ausgegebenen Programmfolder dienen als Stimmzettel, werden abgegeben und ausgewertet.

Am Ende gibt es mit „Habit“ unter der Regie von Anita Krem eine würdige Gewinnerin. Würdig insofern, weil Publikum wie auch Expertenjury diesen Film jeweils an die erste Stelle reihen. Da Anita Krem nicht persönlich anwesend ist, wandert die Trophäe statutengemäß an den Zweitplatzierten. Das ist Lukas Halder mit seinem Film The Life We Draw. Auch hier sind sich Publikum wie Jury in der Bewertung einig. In der Wertung des besten Newcomers setzt sich der Film „Horizont“ von Martha Schnuderl durch. Da auch sie nicht anwesend ist, geht die Trophäe an den Zweitplatzierten Stephan Madersbacher mit seinem Film „22 Stunden“.

Unser Film „ARACHNE“ ist leider nicht unter den Siegern aber es war trotzdem schön, zum ersten Mal dieses Festival zu besuchen und wieder einmal über den Tellerrand der VÖFA-Veranstaltungen zu schauen.

Bericht und Fotos: Dieter Leitner

Hier ein Artikel auf „Vero Online“ von Veronika Spielbichler: www.vero-online.info/tiroler-kurzfilmfestival-ein-fest-der-kreativitaet