Clubausflug ins Museum für Geschichte in Graz

Clubausflug ins Museum für Geschichte in Graz

Der Film- und Videoclub besucht die Ausstellung “Film und Kino in der Steiermark

Am 04.08.2022 fand unser erstes Sommertreffen statt. Die Ausstellungskuratorin Mag. Maria Froihofer begrüßt uns zur Ausstellung des Museums für Geschichte und des Filmarchivs Austria in Kooperation mit der Diagonale und dem eumigMuseum am Eingang. Sie freut sich über unseren Besuch, denn die Geschichte des Films – im Besonderen des Amateurfilms in der Steiermark ist eng mit der Geschichte unseres Clubs verbunden.

So kommt es dann nicht selten vor, dass unsere erfahrenen Mitglieder die Erklärungen der Dame, die uns durch die Ausstellung führt, durch eigene Erinnerungen und Geschichten ergänzen können. Wir unternehmen einen Streifzug durch die Welt der steirischen Film- und Kinogeschichte. Der Bogen spannt sich dabei von den ersten Filmvorführungen Ende des 19. Jahrhunderts bis zum zeitgenössischen Filmkunstschaffen steirischer Regisseur*innen. Ein Raum ist der Geschichte des Amateurfilms gewidmet. In diesem Teil der Ausstellung sind auch unser Film-  und Videoclub Steiermark und der Verband der Österreichischen Film-Autoren vertreten. Dort sind unter anderem Exponate ausgestellt, die von unserem Club zur Verfügung gestellt wurden:

Michael Moor – einst und jetzt

Das oben ausgestellte Foto zeigt Michael Moor in der Vorführkabine der Staatsmeisterschaft des VÖFA im Jahre 1974. Dieses fand die Kuratorin zufällig auf unserer Clubhomepage. Sie fragte an, ob dieses Foto als Sujet für die Aktion Steiermark-privat, in deren Rahmen steirische Amateurfilme für das Filmarchiv Austria gesammelt werden sollten, verwendet werden dürfe. Dadurch kam der Kontakt zustande, der es dann auch ermöglichte, historische Unterlagen unseres Videoclubs in der Ausstellung zu zeigen.

Die Fotografien, Plakate, Drehbücher und Filmskizzen, die Geräte zur Kino- und (Amateur-)Filmtechnik und das historische Kinoinventar aus über 125 Jahren Filmgeschichte sind so interessant, dass wir durchaus noch länger hätten verweilen können. Um sich alle Exponate und Filmausschnitte in Ruhe anschauen zu können, kann man mehrere Stunden einplanen oder die Ausstellung durchaus öfter besuchen.

Wir möchten uns bei den Verantwortlichen des Museums für den kostenlosen Eintritt und die interessante Führung recht herzlich bedanken!

Den geselligen und kulinarischen Ausklang fand unser erstes Sommertreffen bei einem gemütlichen Abendessen im malerischen Renaissance Innenhof vom Restaurant Krebsenkeller.

Bericht und Fotos von Dieter Leitner